Jahresübersicht der Chronik

2015
Das Jahr wird neben den üblichen Veranstaltungen überwiegen durch die Vorbereitungen für die Modernisierung des Pistolenstandes im Jahr 2016 geprägt. Neben den technischen Planungen müssen termingerecht die Förderanträge gestellt werden. Schützenkönig wird Magnus Vincentini, Königin Fenja Gödecke und Jugendkönig Dennis Rössing.

2014
Im Juni feiert die Stadt Elze das 400 jährige Stadtrecht.

2013
Der Vorplatz wird komplett erneuert. Die baufällige Bruchsteinmauer wird durch Beton-Winkelstützen ersetzt und der ganze Bereich vor unserem Vereinsheim wird gepflastert. Die Grünanlage um den Vorplatz wird neu angelegt.

2012
Das Jahr nach der 150 Jahrfeier des Schützenclubs verläuft ohne besondere Vorkommnisse. Das aufregende Jubiläumsjahr fordert seinen Tribut durch Ereignislosigkeit. Neben den üblichen Veranstaltungen steht Erholung im Mittelpunkt.

2011
Der Schützenclub feiert sein 150 jähriges Bestehen. Die Veranstaltungen und Wettbewerbe stehen in diesem Jahr allesamt unter dem Vorzeichen des runden Geburstages. Eine Ausstellung im Heimatmuseum präsentiert die Vereinsgeschichte und ein angemietetes dekoriertes Schaufenster erinnert die Elzer Bürger täglich an das Jubiläum, dass in einem großen Festakt seinen Höhepunkt findet.

2010
Das Herren-WC wird komplett neu gestaltet und umgebaut.

2009
Ruben Bartling wird Landesmeister KK-liegend.

2008
Die Erneuerung der Damentoilette wird abgeschlossen. Vollständig neu und vorbildlich gestaltet kann sie zur Generalversammlung freigegeben werden. Durch den Wegfall der früheren Sektbar wird gleichzeitig ein neuer Lagerraum geschaffen.

2007
Beginn der Erneuerung der Damentoilette. Durch den Wegfall der früheren Sektbar wird gleichzeitig ein neuer Lagerraum geschaffen. Die Schießsportwoche wird zum ersten Mal ausgetragen.

2006
Das Regenwasser, das schon mehrfach Schäden verursacht hat, wird gesammelt und an den bestehenden Regenwasserkanal angeschlossen. Die KK-Halle wird neu gestaltet und aufgewertet.

2005
Die Decke im Aufenthaltsraum wird komplett erneuert und isoliert. In die Decke werden Lampen und Lautsprecher integriert.

2004
Der Vorplatz wird neu gestaltet. Der Freundschaftswettkampf der Vereine Alfeld, Elze und Green, kurz A – E – G Freundschaftsschießen jährt sich zum 20-ten Mal.

2003
Die Warmluftheizung wird erneuert und durch eine Anlage mit Warmwasserheizkörpern ersetzt.

2002
Die Luftgewehrhalle wird außen isoliert und mit sibirischen Lärchenbrettern verkleidet.

2001
In der Luftgewehrhalle wird die Decke erneuert und isoliert. Das Jugendzeltlager des Kreisverbandes findet auf dem Vereinsgelände statt.

2000
Anlässlich des Milleniumswechsel wird der König der Könige ermittelt (Maria Schäfer gewinnt).

1999
20. Marienburg-Pokal-Schießen.

1998
Die Wasserleitung wird umgebaut und gegen Einfrieren geschützt. Einbau einer Küche mit Geschirrspüler. Auf Anweisung Landkreises muss die Abschlusswand in der LG-Halle aus Sicherheitsgründen erneuert werden. Das 1. Mal findet im November das Schießen um den Rats-Pokal statt.

1997
Anschaffung eines elektronischen Auswertgerätes, finanziert durch Spenden (DISAG III Universal). 1.Jugend-Triathlon (1000m laufen, schiessen, 1500m Rad fahren, schießen).

1996
Anschaffung von neuen Feinwerkbau Luftgewehren. Beleuchtung der Straßenfront.

1995
Einbau einer Abwassergrube; Finanzierung durch den LK Hildesheim.

1993
Umbau des Daches und Erstellung des Vorbaues.

1992
Feststellung der Gemeinnützigkeit des SC Elze.

1991
13o Jahr-Feier in der LG-Halle.

1990
Renovierung der Toilettenanlage

1989
2. Gildevertrag auf 5 Jahre. Der Aufenthaltsraum wird vergrößert.

1988
Anbringung von Schallschutzmaßnahmen. Modernisierung der Luftdruckanlagen, neue Schießtische und elektrische Scheibenzüge nach Spendenaufruf.

1987
Verleihung der Sportplakette des Bundespräsidenten durch den Oberkreisdirektor.

1986
125-Jahr-Feier. Konzert der 9th/12th Royal Lancers aus Wolfenbüttel und großer Umzug. Umbau der Gesamtanlage sowie Überprüfung und Genehmigung durch den Sachverständigen H. Fricke.

1985
Anschaffung von neuen Feinwerkbau und Anschütz Luftgwehren. Der Schützenclub erhält einen Telefonanschluß. Überprüfung der Gesamtanlage durch G. Gisecke. Die Sicherheitsblenden müßen erneuert werden.

1982
Modernisierung der Scheibenzug- und Drehanlagen. 4. Platz im DSB-Pokal mit der Luftpistole.

1981
120 Jahr-Feier. Großes Wettspiel von Spielmanns- und Fanfarenzügen mit Umzug.

1980
Prüfung und Abnahme der Anlage durch den Sachververständigen Günter Gisecke. 1. Marienburg-Pokalschießen.

1979
7. Platz im DSB-Pokal mit der Luftpistole. Einbau einer Schließanlage.

1977
Vertrag mit der Gilde-Brauerei. Der Schützenclub erhält Tische und Stühle.

1976
Beginn einer Patenschaft mit der Sanitätskompanie 6./San.1 Hildesheim.

1975
Gründung der Spart der Vorderladerschützen.

1973
Die Alte-Herren-Gruppe beginnt mit Auflage-Schießen.

1972
3.Platz bei den Deutschen Meisterschaften mit der Luftpistole. Umgestaltung der gesamten Anlage und Inbetriebnahme einer neuen Halle für das Schießen mit Luftdruckwaffen.

1969
Anschaffung von neuen Walther Luftgewehren.

1968
Große Verwüstung durch einen Einbruch.

1965
Erlaubnis zum Verkauf von Getränken. Anschaffung von zwei weiteren Scheibenzuganlagen, die sich aber als unzuverlässig erwiesen.

1966
Anschaffung einer JUNG-Scheibendrehanlage.

1963
Anschaffung von Feinwerkbau Luftpistolen. Bildung einer Damengruppe.

1962
Beginn des Um- und Erweiterungsbaues (Toiletten und Aufenthaltsraum) Elektro- und Wasseranschluss und Ausbau der Stromerzeugungsanlage.

1961
Der Club hat 100 Mitglieder. Die Feier zum 100 jährigen Bestehen findet mit Konzert des Musikkorps der 1. Panzergrenadier-Division Hannover unter Hauptmann Martin Kothe statt. Das LG-Schießen wird vom Hotel Schützenhaus auf den KK-Stand verlegt. Anschaffung von 2 Johannsen Scheibenzuganlagen und Einbau einer Stromerzeugungsanlage.

1960
Bau eines 25 m Pistolenstandes und Eigenbau einer Scheibendrehanlage. Überprüfung der Anlage und Beratung durch den, Schießstand-Sachverständigen Herrn Siwon.

1958
Beginn des Pistolenschießens.

1957
Abnahme der 50 m Bahn durch den Kreisbaurat, Einweihung und erstes Königßchießen.

1956
Der Schützenclub hat 88 Mitglieder. Anschaffung eines Anschütz KK-Gewehres und beginn des Schießens.

1955
Der Verkauf von Anteilscheinen zur Finanzierung des Bauvorhabens ist erfolglos. Der Schützenclub wird unter VR 126 in das Vereinsregister eingetragen. 1991 geändert in VR 71. Abschluß eines Pachtvertrages mit der Stadt Elze über 5o Jahre.

1954
Erster LG-Fernwettkampf in Niedersachsen. Der Schützenclub erringt den 121. Platz von 280. Fahnenweihe durch Ihre Königliche Hoheit Herzogin Viktoria-Luise zu Braunschweig und Lüneburg. Erster Spatenstich zum Bau einerneuen Schießanlage am Nordrand des Papendahls.

1953
Der Schießbetrieb wird in das Hotel „Schützenhaus“ (später abgerissen, heute leeres Gebäude) verlegt.

1952
Anschaffung von 2 Walther-Luftgewehren. Der monatl. Beitrag beträgt DM 0.60.

1951
19 Elzer Bürger beschließen im Hotel Calenberger Hof (später abgerißen, heute Volksbank) die Wiedergründung des Schützenclubs und Aufnahme des Schießbetriebes in der Gaststätte Papendahl (heute Hotel Papenhof). Das Schießen wird eingeschränkt und schließlich verboten. Hinter der Eisenbahn findet ein Scheibenschießen statt.

1945
Zerstörung der Schießanlage. Beschlagnahme des Gebäudes, des Eigentums und des Vermögens (RM 565,95). Damit ist ein Kapitel des Schützenclubs zu Ende.

1944
Der Schützenclub gibt 2 Gewehre ab.

1943
Letzte Versammlung – 11 Teilnehmer.

1938
Der Schützenclub hat 56 Mitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt 3 Reichsmark (etwa 4 Stundenlöhne).

1937
Die Neuordnung des Schützenwesens ist beendet. Zum Gau 8 Niedersachsen gehören die Bezirke Lüneburg, Celle, Braunschweig, Harz, Hildesheim und Göttingen. Der Schützenclub hat 53 Mitglieder. Der 1. Schützenmeister heißt jetzt Vereinsführer. Eine neue Satzung wird angenommen.

1936
Der Club hat 47 Mitglieder. 76 Schützen schießen 100 m stehend Freihand auf die Ehrenscheibe der Stadt Elze.

1931
Der Club hat 38 Mitglieder.

1928
Der gesamte Vorstand tritt zurück.

1926
Gründung eines KK-Schießvereins und Errichtung einer 50 m Schießbahn innerhalb des 100 m Standes.

1925
Der Jahresbeitrag beträgt 2 Mark, die Aufnahme 5 Mark. Die Schützen nehmen an der Einweihung des Roland-Denkmals teil. Am 11. April wird Hans-Joachim Heinemann
geboren.

1923
Der Jahresbeitrag beträgt 100 Mark.

1921
Der Schützenclub hat 36 Mitglieder.

1920
Wiederbeginn des Schießbetriebes.

1914
Letzte Versammlung vor dem ersten Weltkrieg. Der Scheibenseher soll 1,75 Mark für jeden Nachmittag erhalten. Für einen neuen Ofen wurden 10,45 Mark gesammelt.

1911
Neubau der Schießhalle, Einweihung der 100 m Schießbahn, des 75 m Hirschstandes und Feier des 50 jährigen Bestehens. Der Club hat 43 Mitglieder. Es werden 47 Anteilscheine zu je 25 Mark verkauft.

1895
Elze hat 2905 Einwohner.

1889
Kaiser Wilhelm II besucht Elze.

1886
Das Schützencorps wird gegründet.

1883
Stiftung der Königskette von Frauen und Jungfrauen der Stadt Elze.

1877
Die Schützen nehmen an der Einweihung des Denkmals von 1870/71 vor der Kirche teil.

1876
Der Schießstand wird an den Südrand des Papendahls, in die sog. Haarstickschen Steinhalden verlegt.

1875
Das Amt Gronau verlangt einen angemeßenen steinernen Schutzbau über der Felsenwand.

1861
Elzer Bürger schießen in der Mitte des Papendahls. Es heißt: Die Elzer Dannhausen, Meese, Ruschee, Wintzenburg, August Neilson, Willi Jung, Theodor Meyer und Conrad Temme hätten den heutigen Schützenclub gegründet.

1851
Die städt. Vertretung verzichtet auf den Schießstand an der heutigen Bahnhofstraße zu Gunsten der Eisenbahn. Es Finden Freischießen an der Kendelke statt.

1848
Bürgermeister Sorstmann bietet der Landdrostei 30 bis 40 Schützen an.

1821
König Georg IV. besucht Elze.